Pressemitteilungen

Pressemitteilungen des Radklassikers:

Anmeldestart für ŠKODA Velotour 2023 – 1.500 Frühbucher-Plätze verfügbar

3. Juni 2022

Pünktlich zum heutigen Weltfahrradtag gibt es für Radklassiker-Fans ein besonderes Geschenk. Ab sofort ist die Anmeldung zur nächsten ŠKODA Velotour geöffnet. Am 1. Mai 2023 führt das Rennen die Hobbyradsportler*innen wieder durch den Taunus. Wer bereits jetzt auf www.skoda-velotour.de den Startplatz für das kommende Frühjahr bucht, spart richtig.

Für die ersten 1.500 Starter*innen steht ein besonders preiswertes "Early Bird"-Kontingent bereit. Nur 35 Euro kostet zum Beispiel der Start bei der ŠKODA Velotour Skyline – der kurzen Distanz über 40 flache Kilometer zwischen Eschborn und Frankfurt.

Schnelle Entscheidungen sind gefragt. Im vergangenen Jahr hat es keine 48 Stunden gedauert, bis die "Early Bird"-Plätze vergeben waren. Ist das attraktive Frühbucher-Kontingent ausgebucht, erhöht sich die Startgebühr um 15 Euro.

Weiterlesen (pdf)

Sam Bennett beschert BORA-hansgrohe Heimsieg beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt

1. Mai 2022

Sam Bennett (BORA-hansgrohe) hat die 61. Austragung des Radklassikers Eschborn-Frankfurt gewonnen und seinem Team den zweiten Heimsieg nach 2019 beschert. Der Gewinner des Grünen Trikots der Tour de France siegte nach 183,9 Kilometern im Sprint Royale vor der Alten Oper in der Frankfurter City. Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) und der viermalige Sieger Alexander Kristoff (Intermarché-Wanty-Gobert Materiaux) fuhren auf das Podium, Phil Bauhaus (Bahrain-Victorious) wurde als bester Deutscher Vierter.

Schon kurz nachdem der Sportliche Leiter Fabian Wegmann den Start des UCI WordTour-Rennens in Eschborn freigegeben hatte, bildete sich eine fünfköpfige Spitzengruppe um den ehemaligen Tour-de-France-Etappensieger Pierre Rolland (B&B Hotels KTM). Mit dem Franzosen ergriffen Johan Meens (Bingoal Pauwels Sauces WB), Juan Antonio Lopez (Burgos BH), Daan Hoole (Trek-Segafredo) und Jens Reynders (Sport Vlaanderen Baloise) die Flucht. Auf dem Feldberg hatte das Quintett mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld.

Weiterlesen (PDF)

21. ŠKODA Velotour: 6.200 Teilnehmende feiern das größte Jedermann-Rennen des Frühjahres

1. Mai 2022

Um 08:45 Uhr ertönte der erste Startschuss des Tages in Eschborn. Aufgeteilt in sechs Startbereiche gingen zuerst die Teilnehmenden der ŠKODA Velotour Classic auf die Strecke. Sie fuhren die lange Distanz über 100 Kilometer mit den legendären Anstiegen und Taunus-Ikonen. Vom Feldberg bis zum Mammolshainer Stich testeten die Hobbyradsportler*innen bereits vor den Profis die Radklassiker-Strecke.

Die große Mehrheit aller Starter*innen hatte sich für die lange Runde mit 1700 Höhenmetern entschieden. Nach dem Start in Eschborn ging es Richtung Frankfurter City. Vom Zielbereich der Profis an der Alten Oper führte der Weg Richtung Feldberg. Hier gab es bereits erste Angriffe aus dem Feld, die aber in Oberursel, am Fuße des elf Kilometer langen Anstiegs gestellt wurden. Den schnellsten Aufstieg zu den 500 Höhenmeter haben Martin Maertens (25:33 Minuten) und Laura Tibitanzl (28:36 Minuten) absolviert. Sie haben sich den Titel als Tissot Bergkönig und Tissot Bergkönigin gesichert, erhalten das offizielle Bergtrikot und eine hochwertige Tissot Armbanduhr.

Weiterlesen (pdf)

Comeback-Vorfreude am Vorabend von Eschborn-Frankfurt

30. April 2022

60 Jahre nach der Erstausgabe ist Eschborn-Frankfurt zurück am 1. Mai. Morgen um 12:15 Uhr starten 131 Fahrer zum Radklassiker. Beim ersten deutschen Profi-Rennen der Saison sind 183,9 Kilometer zurückzulegen. Eine anspruchsvolle Taunus-Runde prägt die Strecke in die Frankfurter City. Massensprint oder Ankunft einer Gruppe – der Rennverlauf ist offen und die Favoriten bereiten sich auf alle Optionen vor.

Zehn Jahre ist es her, dass eine Gruppe den Sieg unter sich ausmachte. Seitdem konnte sich immer ein Sprinter im großen Showdown durchsetzen. Vorjahressieger Jasper Philipsen (Alpecin – Fenix) steht im besonderen Fokus. Aber die Routiniers um Lokalmatador John Degenkolb (Team DSM) und Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) wollen dem Youngster dieses Mal die Show stehlen. Sieben Mal startete Kristoff bereits beim Radklassiker – sechs Mal stand er auf dem Podium. Ob sein Team auf Erfahrung oder doch die Jugend setzt, wird sich morgen gegen 16:30 Uhr zeigen. Vielleicht nutzt auch Biniam Girmay seine Rückkehr in den Rennbetrieb für den nächsten WorldTour-Erfolg.

Der Blick auf die Startliste verspricht einen offenen Rennverlauf. Viele Teams setzen auf die Doppelstrategie mit Sprintern und Klassikerfahrern. Wird die ikonische Taunusrunde mit dem steilen Mammolshainer Stich für eine Selektion sorgen oder kommt das Feld wieder zusammen für einen Sprint an der Alten Oper?

Weiterlesen (pdf)

 

Vorschau auf den Radklassiker am 1. Mai

29. April 2022

Der Auftakt in den Mai eröffnet traditionell auch die Saison deutscher Profi-Rennen. Nach zwei Jahren Pause findet Eschborn-Frankfurt wieder am Traditionstermin statt. Zurück am 1. Mai ist auch die typische Radklassiker-Atmosphäre. Bei bestem Frühlingswetter werden am Start in Eschborn, an den Taunus-Ikonen und im Zielbereich in der Frankfurter City zahlreiche Fans erwartet. 60 Jahre nach der Erstaustragung des Rennens liefert der Radsport-Feiertag wieder die passende Kulisse.

Elite-Rennen

Die Profis starten am Sonntag um 12:15 Uhr in Eschborn. Für sie sind 183,9 Kilometer auf dem Weg durch den Taunus bis zum Ziel in Frankfurt vorgesehen. Fans, die ihren Besuch an der Strecke planen möchten, finden unter verkehr.eschborn-frankfurt.de die Durchfahrtszeiten der Profis an den Schlüsselpunkten des Taunus-Kurses. Ab 16:30 Uhr erwarten die Besucherinnen und Besucher an der Alten Oper den Gewinner des Radklassikers 2022.

Zu den Favoriten gehören neben dem Gewinner aus dem vergangenen Jahr, Jaspar Philipsen (Alpecin-Fenix), auch Lokalmatador John Degenkolb (Team DSM) und Seriensieger Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux). Aus deutscher Sicht sind die Augen auf Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) gerichtet, der sein Debüt bei der Profi-Ausgabe seines Heimrennens gibt. Auch Deutschland Tour-Gewinner Nils Politt (BORA-hansgrohe) und Rick Zabel (Israel - Premier Tech), Zweiter im Jahr 2017, freuen sich auf das erste Rennen der Saison vor deutschen Fans.

Weiterlesen (pdf)            Startliste                  Reihenfolge Team Präsentation

ŠKODA und Eschborn-Frankfurt verlängern Partnerschaft

28. April 2022

Wenn am 1. Mai der Radklassiker Eschborn-Frankfurt die deutsche Profi-Saison einläutet, ist ŠKODA wieder mittendrin. Die langjährige Partnerschaft mit ŠKODA AUTO Deutschland wurde jetzt bis mindestens 2023 ausgebaut, inklusive Option auf eine weitere Verlängerung. Die Marke schickt eine Flotte von 35 Begleit- und Organisationsfahrzeugen auf die Straße, darunter den elektrischen ŠKODA ENYAQ iV als Führungsfahrzeug des Profi-Feldes.

Das auffällig rot lackierte Elektro-SUV hat bereits Tour de France-Erfahrung. Am 1. Mai führt es auch beim Radklassiker die Elite des Radsports an, die beim deutschen UCI WorldTour-Klassiker um den prestigeträchtigen Sieg fährt. Der Sportliche Leiter des Rennens, Fabian Wegmann, wird das Fahrzeug als mobile Kommandozentrale nutzen und dank ausgefeilter Kommunikationstechnik das Renngeschehen aus dem ENYAQ iV dirigieren.

Weiterlesesn (pdf)

 

Große Namen peilen Radklassiker-Trophäe an

27. April 2022

Zurück am Traditionstermin lockt Eschborn-Frankfurt große Radsport-Namen nach Hessen. Am 1. Mai trifft sich das Podium der 60. Radklassiker-Edition wieder. Youngster Jasper Philipsen hat bereits drei Saisonsiege auf dem Konto und wird selbstbewusst die Mission Titelverteidigung angehen. Genauso wie Philipsen wollen auch John Degenkolb und Alexander Kristoff die Trophäe zurückholen.

Das neue Team von Seriensieger Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) geht mit mehreren Optionen auf den Taunuskurs. Nach dem Gewinn des Scheldeprijs und einer starken Vorstellung bei Paris-Roubaix wird Kristoff selbstbewusst den fünften Sieg bei einem seiner Lieblingsrennen ins Visier nehmen. Dazu sind Georg Zimmermann, der im letzten Jahr erst kurz vor dem Ziel gestellt wurde, und Biniam Girmay im Kader vorgesehen. Vor wenigen Wochen gewann der 21-Jährige Gent-Wevelgem und steigt in Eschborn wieder in den Rennbetrieb ein.

Weiterlesen (pdf)

20 Top-Teams beim Radklassiker am 1. Mai

22. April 2022

Vier Wochen vor dem Radklassiker steht die Teamauswahl fest. 20 Mannschaften werden am 1. Mai zu Eschborn-Frankfurt antreten. Neben elf WorldTeams aus der obersten Kategorie stehen acht ProTeams und eine Nationalmannschaft mit deutschen Talenten am Start. Die Teamauswahl verspricht ein hochkarätiges Starterfeld, inklusive der Favoriten und Sieger der letzten Ausgaben.

Im letzten Jahr setzte sich der Youngster Jasper Philipsen vor der Alten Oper durch und machte den großen Namen einen Strich durch die Rechnung. Am 1. Mai steht sein Team Alpecin – Fenix für die Titelverteidigung bereit. Auch die beiden neuen Mannschaften der letztjährigen Podiumsfahrer John Degenkolb und Alexander Kristoff haben sich für Eschborn-Frankfurt angemeldet. Die Radklassiker-Routiniers fahren in dieser Saison für Team DSM und Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux. Für das belgische Team hat bereits Biniam Girmay aus Eritrea seinen Start angekündigt. Sein Sieg bei Gent-Wevelgem war ein Meilenstein im Radsport: als erster afrikanischer Radprofi gewann der 21-Jährige einen WorldTour-Klassiker.

Weiterlesen (pdf)

Radklassiker zurück am Traditionstermin – 1. Mai ist gesetzt

60 Jahre nach der Erstausgabe kehrt der Radklassiker zurück an seinen Traditionstermin: der Jahrestag wird am 1. Mai gefeiert. Nach der Corona-bedingten Verschiebung in den vergangenen beiden Jahren steht der Feiertag wieder fest im Kalender. In zwei Monaten eröffnet Eschborn-Frankfurt die Profi-Saison in Deutschland, 6.000 Hobbyradsportler*innen werden zur ŠKODA Velotour erwartet, der Nachwuchs feiert mit sieben Rennen.

Mit der Rückkehr zum 1. Mai unterstreicht Eschborn-Frankfurt seine Position im UCI WorldTour-Kalender. Im Übergang von den Frühjahrs-Monumenten zu den Landesrundfahrten kommt es erneut zum Schlagabtausch zwischen den Klassiker-Spezialisten und der Sprinter-Elite. Wie bei großen Klassikern üblich bleibt die etablierte Strecke bestehen. 

Weiterlesen (pdf)

 

Anmeldung zur ŠKODA Velotour 2022 geöffnet

Es hat keine 20 Stunden gedauert bis die ersten 1000 Startplätze für die ŠKODA Velotour 2022 ausverkauft waren. Das limitierte Frühbucherkontingent wurde exklusiv den Teilnehmenden der 20. Jubiläums-Edition angeboten. Ab sofort ist die reguläre Anmeldung für Jedermann und Jedefrau geöffnet. Frühes Planen der neuen Saison lohnt sich – aktuell sind 25% Rabatt drin!

Für den 1. Mai 2022 wird die ŠKODA Velotour wieder auf drei Strecken geplant. Neben der "Skyline"-Variante, die auf 40 flachen Kilometern von Eschborn in die Frankfurter City und zurück zum Startort führt, und der über 100 Kilometer langen "Classic"-Distanz über alle Taunus-Anstiege, kehrt die beliebte ŠKODA Velotour Express zurück. Ungefähr 80 Kilometer lang, mit dem gleichmäßigen Anstieg zum Feldberg aber ohne den steilen Mammolshainer, bietet sie ein ausgewogenes Radklassiker-Erlebnis.

Weiterlesen (PDF)

Direkt zur Anmeldung

Premiere zum 60. – Jasper Philipsen gewinnt Jubiläumsausgabe von Eschborn-Frankfurt

Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix) hat die 60. Austragung des Radklassikers Eschborn-Frankfurt gewonnen. Der 23-jährige Belgier verwies bei seinem Debüt in der Mainmetropole nach 187,4 Kilometern im Sprint Lokalmatador und Sieger von 2011, John Degenkolb (Lotto Soudal), sowie Rekordsieger Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) auf die Plätze. Der Youngster sicherte sich seinen ersten Profisieg bei einem WorldTour-Klassiker und setzte das nächste Ausrufezeichen in seiner herausragenden Saison. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe), letzter Gewinner vor der Alten Oper, sprintete auf den 5. Rang.

Jasper Philipsen nach seinem Sieg: "Es war ein wirklich hartes Rennen. Vor ein paar Wochen habe ich beschlossen, dieses Rennen zu fahren, weil es normalerweise ein Sprint-Finish ist. Dann habe ich mir das Profil angesehen und dachte, es könnte vielleicht doch schwieriger sein als erwartet. Jetzt bin ich richtig stolz auf diesen Sieg."

Weiterlesen (PDF)