05.10.2017: Neuer Medienverteiler: jetzt anmelden! - Mit Änderung der Zuständigkeit bei der Pressearbeit erstellen wir einen neuen Verteiler. Jetzt anmelden unter presse@eschborn-frankfurt.de um weiterhin alle Informationen zu Eschborn-Frankfurt zu erhalten.
05.10.2017: Nach der Saison ist vor der Saison - Anmeldung für die SKODA Velotour am 1. Mai ab sofort möglich - Nachdem am Tag der Deutschen Einheit viele Jedermänner ihren Saisonabschluss in Münster gefeiert haben, laufen bereits die Vorbereitungen für den ersten Höhepunkt der deutschen Radsport-Saison 2018. Ab heute ist die Online-Anmeldung möglich.

Inklusionsrennen

4. Frankfurter Inklusionsrennen

Am 1. Mai 2017 fand die vierte Ausgabe des Inklusionsrennen im Rahmen der Skoda Velotour statt und war trotz des schlechten Wetters wieder ein voller Erfolg. 40 Schülerinnen und Schüler der Paul-Hindemith-Schule sowie der Panoramaschule hatten trotz der mäßigen Wetterbedingungen große Freude bei ihrem Wettbewerb auf dem Rundkurs an der Alten Oper.

Die Schirmherrschaft für das Rennen hat die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld: "Ich finde das ganz prima. Es macht nicht nur den Kindern und Jugendlichen Freude, sondern auch mir viel Spaß.“ Neben der Stärkung von sozialen Kompetenzen steht die Förderung der Gesundheit durch Radsport im Vordergrund des Inklusionsrennens. Zu den bedeutendsten Aufgaben des Schulsports zählt die Entwicklung eines die Schulzeit überdauernden Interesses am lebenslangen Sporttreiben. Dabei kommt dem Radsport eine hohe Bedeutung zu. Er ist grundsätzlich einfach durchführbar, hat eine große gesellschaftliche Relevanz als Breitensport und ist mit geringen Folgekosten verbunden.

Inklusionsrennen Start

Inklusionsrennen Siegerehrung


3. Frankfurter Inklusionsrennen

Die dritte Auflage des Inklusionsrennens am 1. Mai 2016 war wieder ein voller Erfolg. 50 Schülerinnen und Schüler der Paul-Hindemith-Schule sowie der Panoramaschule hatten bei besten Wetterbedingungen große Freude bei ihrem Wettbewerb auf dem Rundkurs an der Alten Oper.

Die Idee zu diesem ganz besonderen Rennen, das unter dem Motto „Gemeinsam ins Ziel“ stand, war am Valentinstag entstanden, bei der  Verabschiedung des damaligen Eschborner Bürgermeisters Wilhelm Speckhardt. Georg Diehl, dem Besitzer des Reitstalls Georgshof in Nied, schlug sie dem Veranstalter des Radrennens, Bernd Moos-Achenbach, vor. Diehl lässt die Kinder der Panoramaschule auf seinen Pferden reiten, warum also sollten sie nicht auch am 1. Mai mitradeln?  Moos-Achenbach war sofort begeistert, und kurzerhand wurde im Zeitplan eine Lücke für das Inklusionsrennen ausgeguckt. Schulleiter Stenzel war sowieso gleich Feuer und Flamme, seine Lehranstalt ist für ihren sportlichen Schwerpunkt bekannt.

Die Schirmherrschaft für das Rennen hat die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld, die in diesem Jahr zusammen mit Paraylmpics-Sportler Klaus Lungershausen die Kinder ins Rennen schickte.

Inklusions

Inklusionsrennen


2. Frankfurter Inklusionsrennen

Nach der Absage des Rennens am 1. Mai war die Enttäuschung bei den Schülerinnen und Schülern der Paul-Hindemith-Schule und der Panoramaschule groß. Umso größer war jedoch die Freude, als das Rennen am 6. Mai auf derm Reiterhof Diehl in Frankfurt Nied nachgeholt wurde. Möglich gemacht hatte dies der Inhaber des Hofs Georg Diehl.

40 Teilnehmer sowie zahlreiche Lehrerkräfte und Zuschauer erlebten bei strahlendem Sonnenschein einen unvergesslichen Tag. 

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Radrennen-auf-dem-Poloplatz;art675,1388249


1. Frankfurter Inklusionsrennen

Gemeinsam mit strahlenden Augen ins Ziel

Kurz vor halb eins war der große Moment gekommen. 24 Jungen und Mädchen der Panoramaschule und der Paul-Hindemith-Schule harrten mit ihren Rändern an der Startlinie auf der Mainzer Landstraße auf den Beginn des ersten Frankfurter Inklusionsrennens. Und als es nur noch zehn Sekunden bis zum Startschuss waren, den die Frankfurter Sozialdezernentin und frühere Sportdezernentin Professor Dr. Daniela Birkenfeld geben sollte, da fingen sie an, gemeinsam den Countdown herunter zu zählen.

„An ihren Augen sehe ich, dass sie nervös sind“, sagte Michael Stenzel, der Schulleiter der Panoramaschule. Jeweils zwölf Jugendliche aus dieser Bildungsstätte für Menschen mit geistiger Behinderung im Stadtteil Nied hatten sich bei Begegnungen mit je einem Siebtklässler der Hindemith-Schule, einer integrierten Gesamtschule, zusammengefunden, mit dem oder der sie gemeinsam den drei Kilometer langen Rundkurs durch die City absolvieren wollten. Begleitet wurden sie dabei von einigen Lehrkräften.

Die Idee zu diesem ganz besonderen Rennen, das unter dem Motto „Gemeinsam ins Ziel“ stand, war am Valentinstag entstanden, bei der  Verabschiedung des damaligen Eschborner Bürgermeisters Wilhelm Speckhardt. Georg Diehl, dem Besitzer des Reitstalls Georgshof in Nied, schlug sie dem Veranstalter des Radrennens, Bernd Moos-Achenbach, vor. Diehl lässt die Kinder der Panoramaschule auf seinen Pferden reiten, warum also sollten sie nicht auch am 1. Mai mitradeln?  Moos-Achenbach war sofort begeistert, und kurzerhand wurde im Zeitplan eine Lücke für das Inklusionsrennen ausgeguckt. Schulleiter Stenzel war sowieso gleich Feuer und Flamme, seine Lehranstalt ist für ihren sportlichen Schwerpunkt bekannt.

Die Kinder selbst wurden in verschiedenen Sportkursen gefunden, die die Schule sowieso anbietet. Ihre Fahrräder, zu großen Teilen die eigenen, brachte man in der schuleigenen Werkstatt auf Vordermann. Wer kein Rad besaß, bekam eines gestellt. „Leider jedoch wurden uns in den Osterferien drei Räder gestohlen“, erzählt Stenzel und hofft jetzt, dass sich jemand findet, der für Ersatz sorgt.

Am Renntag selbst lief dann aber alles glatt. Problemlos kurvten die 24 Jugendlichen und ihre Begleiter durch die Innenstadt und freuten sich über die Zuschauer an der Strecke, die sie begeistert anfeuerten. Erst hinterm Ziel gab es auf dem rutschigen Asphalt die eine oder andere kleine Karambolage, aber alle standen sofort wieder fröhlich auf den Beinen.

„Gut“ sei es gewesen, erzählte der 14-jährige Panorama-Schüler Juliano, der mit seinem ein Jahr jüngeren Partner Mohamed nach 7:33 Minuten zuerst über die Ziellinie fuhr. „Er war manchmal schneller“, ergänzte Mohamed, „aber wir haben immer aufeinander gewartet.“ Dann hätten die beiden, so Juliano, „auf dem letzten Kilometer noch mal Gas gegeben“. Entsprechend hatten die Zweitplatzierten, Christian und Direncan, auch zwölf Sekunden Rückstand auf das Siegerduo. Auf Rang drei kamen nach 8:13 Minuten Kevin und Darien an.
Auf die Bühne durften bei der Siegerehrung dann aber alle und ließen sich, mit Urkunden in den Händen und Medaillen um den Hals, vom Publikum genauso professionell feiern wie die Topfahrer am Nachmittag.  Sozialdezernentin Birkenfeld strahlte mit den sportlichen Schülern um die Wette: „Für mich war es selbstverständlich, den Startschuss hier zu geben“, erklärte sie. „Sport ist in jeder Hinsicht die beste Integration“, ein Projekt wie das Frankfurter Integrationsrennen sei deshalb vorbildlich. Und ganz sicher nicht zum letzten Mal Bestandteil des Renntags am 1. Mai.

Aktuelle Adresse: http://www.eschborn-frankfurt.de/de/die-rennen/nachwuchs/inklusionsrennen/
Gesellschaft zur Förderung des Radsports mbH+49 (0) 6196 92397 0
Auf der Krautweide 26Hessen65812Bad Soden am TaunusDeutschland